Chronik der HOWI-Bahn

Im Jahre 1980 wurde nach Versuchen mit Produkten anderer Hersteller die Entscheidung getroffen, mit der LGB eine Gartenbahn zu bauen. Begonnen haben wir mit einer Anfangspackung. Im März 1981 haben wir dann die ersten Schienen um einen sich im Garten befindenden Gartenteich gelegt. Als Lok tobte die "Kleine Dicke" mit ein paar Kipploren im Kreis um diesen Teich.

Die Kleine Dicke fährt um den Teich.
 

Weihnachten 1981 wurde dann der Lokbestand um die damals sich im Programm befindende Zillertalbahn-Lok ergänzt. Ebenfalls kamen zwei Personenwagen zu dem vorhandenen Wagenbestand hinzu. Die Bahn wurde um 2 Elektroweichen ergänzt. Gartenbahn im Jahre 1981 bedeutete, dass der Strom aus den Trafos sehr gering war. Es gab noch keine "Jumbo's". Die Weichenantriebe waren aus unserer Sicht zu dieser Zeit sicherlich nicht ausgereift. An EPL-Technik war leider nicht zu denken.

Bis 1985 hatten wir den Lokbestand auf 5 Lokomotiven ausgebaut. Dazu gehörten Loks, die heute bei Lehmann nicht mehr gebaut werden. Das heißt, es handelt sich, wenn man so will, um absolute Raritäten. Darunter die Loks mit den Bestellnummern 2015 D und 2017 D. Weiterhin erfolgte eine Umbau- und Ausbaumaßnahme mit dem Ziel, die Bahn zu vergrößern und die Strecke zu verlängern. 

Rohre für Stromversorgung werden verlegt.

 

Kontinuierlich wurde die Anlage bis zum Jahre 1994 ausgebaut. Zusätzliche Loks und Wagen wurden angeschafft. Eine neue Brücke wurde über den Teich gebaut (Siehe Bild). Oberleitung wurde für eine Straßenbahn verlegt. Desweiteren wurden Gebäude für Bahnhöfe gekauft und fertiggestellt. Darunter auch der Bahnhof Schönweiler von Pola. Leider haben dann einige Vandalen im Winter 1995 die Anlage bis auf einen kleinen Rest zerstört. Heute ist die Anlage bis auf einen kleinen Teil nochmals aufgebaut. Die letzten Wiederherstellungsmaßnahmen waren dann 1999 fertiggestellt. Die Oberleitung wurde nicht mehr aufgebaut, da die Katzen der Umgebung öfters für Schäden sorgten. Es geht auch so.

Zwei Züge auf der Brücke