Die Döllnitzbahn

Die private Döllnitzbahn GmbH in Nordsachsen konnte am 18.9.2000 den öffentlichen Personenverkehr aufnehmen. Nach über 25 Jahren Pause fahren unter der Woche wieder bis zu acht Zugpaare zwischen Oschatz und Mügeln. Die Züge werden üblicherweise von dem österreichischen Dieseloldtimer der Reihe 2091 gezogen. Wegen akutem Lokmangel wurde aber die sächsische IV K 99 1574 für ein halbes Jahr Stammlok. Obwohl der Fahrplan hinsichtlich der Fahr-und Wendezeiten auf Dieselbetrieb ausgelegt ist, hatte die Dampflok nur eine einzige Ausfallzeit von wenigen Stunden wegen eines Luftpumpenschadens.

Besonders interessant an der Döllnitzbahn ist der rege Güterverkehr, teilweise immer noch mit Rollwagen, der hauptsächlich dem Kaolintransport dient.

Am 23.3.2001 fuhr die Dampflok zum vorerst letzten Mal, da ihre Untersuchungsfristen abliefen. Fahrzeughilfe kommt von der Öchsle Bahn AG in Biberach, die wegen ihrer ganz jährigen Streckensanierung einige Loks und Wagen nach Mügeln vermieten kann.

Ab Ende Mai 2001 soll nach einjähriger Aufarbeitung die zweite IV K der Bahn wieder dampfen. Mit Lok 99 1561 bespannt der xFörderverein Wilder Robertx dann seine an jedem letzten Sonntag im Monat verkehrenden Dampfsonderzüge zwischen Oschatz und Kemmlitz.

Ob es jedoch noch einmal alltäglichen Personen- und Güterverkehr mit IV K-Dampfloks geben wird, ist sehr ungewiss.

Quelle: LGB Depesche