Große Bogenbrücke für die LGB

Modellbahnzubehör steht immer ein wenig im Schatten des rollenden Materials, obgleich es auf einer Anlage unentbehrlich ist. Man stelle sich einmal eine Modellbahnanlage ohne Bahnhofsgebäude vor, undenkbar! Das gleiche gilt für Brücken, und da drückte bislang die LGB-Freunde der Schuh, denn es gab zwar eine kleine Brücke, aber keine Bogenbrücke mit größerer Spannweite. Diese Sortimentslücke wurde von EPL jetzt geschlossen.

Die große Bogenbrücke 5061 wird als Bausatz geliefert. Dieser besteht aus vier Brückenbogenteilen, zwei Fahrbahnteilen und einem Windverband sowie einigen Brückenlagerteilen. Die Brücke ist 1200 mm lang und besitzt eine Höhe von 300 mm. Die Durchfahrtshöhe beträgt 224 mm, womit Ellokbetrieb unter Oberleitung über die Brücke hinweg möglich ist.

Obgleich es sich also um ein gewaltiges Bauwerk handelt, ist die Montage der Brücke denkbar einfach. Die LGB wird bekanntlich vielfach nur zeitweise aufgebaut, womit sich das Problem des Wegpackens aller Teile ergibt. Daraus resultiert die Tatsache, dass die Brücke nach dem Zusammenbau wieder zerlegt werden kann. Wie das geschieht? Es wird nicht geklebt, sondern geschraubt! Zunächst werden die beiden Fahrbahnteile mit Hilfe von Verbindungstücken verbunden, was durch Schrauben mit griffigen Rändelmuttern erfolgt. Danach werden die Brückenbogenteile auf die Fahrbahnen gesteckt und in Längsrichtung leicht verschoben, womit sie schon positioniert sind. Mit weiteren Schrauben und Muttern wird die ganze Konstruktion absolut fest stabilisiert.

Eine Brücke wird nicht einfach in das Gelände gelegt, sondern sie ruht auf Brückenköpfen. Diese bestehen bei der neuen LGB-Bogenbrücke

aus einer Grundplatte, auf die die Brücke selbst mit Rollenwipplagerimitationen sowie ein 1,5 cm hoher Mauersockel befestigt werden. Damit im Spielbetrieb die Brücke auch auf dem flachen Boden verwendet werden kann, die Fahrbahnebene aber konstruktionsbedingt höher liegt, sind dem Brückenbausatz einige Auffahrpfeiler beigefügt, damit der Höhenunterschied von etwa 2 cm überwunden werden kann.

Mehrere Brücken können sowohl nebeneinander als auch hintereinander angeordnet werden, womit sowohl ein zweigleisiger Verkehr als auch die Überquerung größerer „Täler" möglich wird.

Die neue LGB-Bogenbrücke ist nicht nur ein echt imponierendes Bauwerk sondern auch ein Zubehör von großem Nutzen und bahntechnischem Reiz. Es gilt als sicher, dass die Brücke von den LGB-Freunden begeistert angenommen und vielfach eingesetzt wird.

LGB Depesche 54 Herbst 1986

Bilderbogen 1986

www.howibahn.de