Einfaches Gleisdreieck

Bei Verwendung eines Gleisdreiecks ist es sinnvoll, einen Zweig für eine vorgegebene Fahrtrichtung zu reservieren. Durch die Vorgabe einer Hauptfahrtrichtung ergibt sich zwangsläufig der Gleisabschnitt zwischen W2 und W1 als »Einbahnstraße«.

Verlässt ein Zug den Gleiskreis bei W2 in Richtung Prellbock, bleibt er im durch T1 und U1 abgetrennten Gleisabschnitt so lange stehen, bis der Fahrregler in Gegenrichtung gedreht wurde. Erreicht wird dieses Verhalten durch Einbau der Diode D1 (1 N4007).

Es ist empfehlenswert, die Weiche W1 als Handweiche auszuführen. Bei ausreichend langem Gleis zwischen W1 und dem Prellbock sollte die Grundstellung, wie der eingezeichnete Pfeil erkennen lässt, eingestellt sein.

Dipl.-Ing. Heinz Koopmann

LGB Depesche 69 3. Ausgabe 1991

www.howibahn.de