Bei dem notwendig gewordenen Ersatz der noch in Betrieb befindlichen 13 Dampflokomotiven auf Schmalspurstrecken entschloß sich die Deutsche Bundesbahn zur Beschaffung von 5 Diesellokomotiven, wobei sie auf eine Entwicklung der Firma MaK in Kiel zurückgriff, die für Industriebahnen derartige Maschinen bereits in größerer Stückzahl geliefert hatte. Diese Loktype wurde für den Einsatz auf DB-Schmalspurbahnen weiterentwickelt. Da das Land Baden-Württemberg bei der Beschaffung finanzielle Hilfe geleistet hat, blieb der Auftrag im Ländle. Gmeinder & Co, Mosbach, baute in MaK-Lizenz 2 Loks für die Meterspurstrecke Mosbach-Mudau (V 51901-902) und 3 Loks für die 750-mm-Strecken (V 51901-903), die zu den Lokalbahnhöfen Buchau, Ochsenhausen und Beilsten kamen.

Die Lokomotiven haben zwei Dieselmotoren von je 270 PS, die unter dem längeren Vorbau angeordnet sind. Der kürzere Vorbau nimmt Luftpresser, Luftbehälter, Batterien und Kraftstofftanks auf. Die hochbeinigen und formschönen Lokomotiven haben sich in jeder Hinsicht ausgezeichnet bewährt.
 
Lokbestand